Physiocenter-Stuttgart Iro GbR


Olgastr. 57A
70182 Stuttgart

Telefon: (0711) 2364053 (0711) 2364053
Fax: (0711) 2364052
E-Mail: Info@physiocenter-stuttgart.de




Sie finden uns im Zentrum von Stuttgart, Olgastr. 57 A, in der Nähe des Olgaecks.

Neben unseren Patientenparkplätzen in der hauseigenen Tiefgarage oder in den umliegenden Straßen, finden Sie weitere Parkmöglichkeiten in folgenden Parkhäusern:

Breuningerparkhaus ( Einfahrt Esslingerstraße ) Züblinparkhaus ( Einfahrt Lazarettstraße ) Parkhaus Rosenstraße ( Einfahrt Rosenstraße ).

An öffentlichen Verkehrsmitteln stehen Ihnen die U-Bahnen ( U5, U6, U7 und Linie 15, Haltestelle Olgaeck, U1, U4 und Linie 2, Haltestelle Charlottenplatz ) und

Busse ( 41, 42, 43, 44, Haltestellen in der Olgastraße, Alexanderstraße oder Nähe Charlottenplatz ) zur Verfügung. Die Haltestellen sind maximal 5 Gehminuten von der Praxis entfernt.


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:


Unsere Sprechzeiten


Montag - Freitag
08:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Samstag
nach Vereinbarung

Slide 11

Headerbild

Slide 12

Headerbild

Slide 17

Headerbild

Slide 13

Headerbild

Slide 14

Headerbild

Slide 15

Headerbild

Slide 9

Headerbild

Slide 10

Headerbild

Slide 16

Headerbild

Unser Leistungsangebot für Kinder und Erwachsene



Krankengymnastik in den Fachgebieten
  • Pädiatrie
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Sportmedizin
  • Innere Medizin
  • Rheumatologie
  • Gynäkologie
  • Chirurgie
  • Geriatrie


durchgeführt werden u.a.:
Krankengymnastik / Physiotherapie
Einleitende Bemerkung:

"Die Physiotherapie ist ein integraler Bestandteil des Gesundheitssystems der Bundesrepublik Deutschland. In Übereinstimmung mit der Antragsbegründung vertritt die Landesregierung die Auffassung, dass die Physiotherapie einen entscheidenden Faktor bei der Prävention, der Behandlung und der Rehabilitation darstellt. Eine moderne, berufsfeldübergreifende kooperative Medizin ist ohne Physiotherapie nicht denkbar.""

Aus sozialmedizinischer Sicht besteht die Bedeutung der Physiotherapie u.a. darin, dass sie aktive Mitarbeit der Betroffenen erfordert und damit die Eigenverantwortung der Patienten stärkt.

Das Sozialministerium teilt somit die Einschätzung des ZVK Landesverbandes Baden-Württemberg, dass die Physiotherapie innerhalb des Gesundheitssystems, sowohl im stationären als auch im ambulanten Sektor, eine bedeutende und unverzichtbare Stellung einnimmt. Die Unentbehrlichkeit der physiotherapeutischen Behandlungsformen zeigt sich vor allem bei der ambulanten Nachsorge nach ambulant durchgeführten Operationen, in der Versorgung unfallverletzter Personen, bei der Betreuung chronisch Kranker oder behinderter Patienten, im Bereich der Frühförderung, aber auch bei den sich häufenden arbeitsbedingten "Alltagserkrankungen" der Muskulatur und des Bewegungsapparates."

Dr. F. Repnik, Sozialminister Baden-Württemberg, 19.07.1999

Was ist Physiotherapie/Krankengymnastik?

PT/KG ist eine natürliche Therapieform. Anhand vieler verschiedener Behandlungstechniken erfolgt eine Anregung oder gezielte Behandlung gestörter physiologischer Funktionen.

Durch planmäßigen, am Befund orientierten Einsatz passiver Maßnahmen und aktiver körperlicher Bewegungsübungen ergänzt sie ebenbürtig die ärztliche Therapie und Pflege bei Menschen mit körperlichen, organischen und psychischen Störungen.

Das Ziel der Behandlung:

Durch die Behandlung soll die normale Funktion des Körpers vorbeugend erhalten oder bei vorhandenen Störungen wiederhergestellt werden.

Sie hilft stationäre Behandlungszeiten zu verkürzen, operative Eingriffe zu vermeiden und fördert zusammen mit anderen therapeutischen Maßnahmen eine schnelle Reintegration des Patienten in einen möglichst selbständig zu bewältigenden Alltag.

Einsatzgebiete:

PT/KG wird im Bereich der Prävention, der kurativen Medizin, der Rehabilitation und im Kurwesen eingesetzt.

Atemtherapie
Es handelt sich um Techniken, die zur Verbesserung der Atemarbeit und der Bronchialdrainage führen.

Neben aktiven Maßnahmen wie Atemschulung und Atemgymnastik durch Erlernen therapeutischer oder atemerleichternder Stellungen, Hustentechniken, Atemtechniken, der autogenen Drainage, Mobilisation des Brustkorbes, Entspannungstechniken, Inhalationsmöglichkeiten, Atmen mit Einsatz von Hilfsgeräten, Ausdauertraining, werden auch passive Maßnahmen eingesetzt.
Elektrotherapie / Elektrogymnastik
Die Elektrotherapie kann unter Anwendung verschiedener Stromarten zu folgenden Zwecken eingesetzt werden:

Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Entspannung, Transport von Medikamenten über die Haut, Aktivierung der Muskulatur bei peripheren Lähmungen.
Manuelle Lymphdrainage
MLD ist eine der 4 Säulen der komplexen physikalischen Entstauungstherapie, die durch Pflege, Kompression und Bewegungstherapie für Lymph- und Venenerkrankungen ergänzt wird. Sie führt durch spezielle entstauende Massage zur Reduzierung oder Beseitigung von Lymphstauungen.

Das Ergebnis wird durch den Einsatz von Kompressionsverbänden und Entstauungsgymnastik stabilisiert.
Psychomotorik
Psyche, Emotionen, soziale Einflüsse und Bewegung beeinflussen sich gegenseitig. In der psychomotorischen Behandlung werden Defizite und Störungen herausgefunden und angegangen.

In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, Materialien, Emotionen und sozialen Zusammenhängen lernt der Patient unter fachlicher Anleitung mit seinen Problemen umzugehen und die verschiedenen Bereiche zu integrieren, zu harmonisieren und sich weiterzuentwickeln.

Psychomotorik kann in Einzel- oder Gruppenbehandlung durchgeführt werden.
Haltungsschulung
Jedem Menschen ist eine ideale Haltung genetisch vorgegeben. Durch innere und äußere Einflüsse kann es zu Veränderungen kommen, die z.B. Schmerzen hervorrufen.

Durch Schulung der Körperwahrnehmung lernt der Betroffene seinen Körper und evtl. vorhandene Störungen kennen. Unter physiotherapeutischer Anleitung werden diese korrigiert und anhand von Trainigsprogrammen die Möglichkeit erarbeitet, die Korrektur dauerhaft zu halten.
Massagen
Massage ist eine mechanische Behandlung der Gewebe und Muskeln durch Druck- und Zugreize. Ihre Wirkung liegt in der Veränderung der Gewebe- und Muskelspannung, der Durchblutung und der neuroreflektorischen Fernwirkung auf die Organe.

Sie kann als alleinige Maßnahme oder vorbereitend für aktive Behandlungstechniken eingesetzt werden
Fußreflexzonenmassage
Eine detaillierte Beschreibung der Fußreflexzonenmassage finden Sie in Kürze unter diesem Reiter.
Wärme- / Kälteanwendungen
Sie dienen zur Veränderung der Durchblutung, der Gewebe- und Muskelspannung, zur Schmerzlinderung und zur Stimulation des Immunsystems.
Hausbesuche
Pflegebedürftige und bettlägerige Menschen benötigen sehr oft intensive physiotherapeutische Betreuung, können aber nicht zur Therapie in die Praxis kommen.

Diese Patienten werden von uns zu Hause oder im Heim behandelt.

Die Durchführung des Hausbesuchs kann entweder vom Arzt verordnet werden, oder, auf Wunsch des Patienten, nach schriftlicher Vereinbarung erfolgen.
Präventionsmaßnahmen
Prävention besteht aus drei Stufen:

  • primäre, d.h. Ausschaltung von gesundheitsschädigenden Faktoren, z.B. ökonomische, das Körpersystem fördernde Maßnahmen erlernen und im täglichen Leben einsetzen, wie Rückenschule, richtige Ernährung, Entspannungsmethoden etc..

  • sekundäre, d.h. Vorsorge- und Früherkennung durchführen.

  • tertiäre, d.h. Begrenzung bzw. Ausgleich von Krankheitsfolgen z.B. Rehabilitation.

Die Physiotherapie ist in der primären und tertiären Stufe einsetzbar bzw. unverzichtbar.
Mund- und Esstherapie
Bestandteile der Mund- und Esstherapie sind: Arbeiten an der Haltung, den Spannungsverhältnissen im Körper und speziell im Mundbereich, der Wahrnehmung, den Bewegunsabläufen beim Kauen oder Schlucken, die Mundhygiene und was beim Füttern beachtet werden muss.

Es werden aktive und passive Techniken aus dem Bobath, Castillo-Morales und Vojtakonzept angewendet.
Entspannungstechniken
In unserer durchorganisierten und stressangefüllten Zeit kann jeder für sich etwas Positives tun, indem er eine für sich im Alltag gut anwendbare Entspannungstechnik erlernt.

In unserer Praxis bieten wir passive und aktive Techniken im Rahmen einer physiotherapeutischen Behandlung oder als extra Sitzung an.
Sprachen
  • Deutsch

  • Englisch

  • Italienisch

  • Prävention und Gruppenkurse
    Aktiv, kraftvoll und trotzdem entspannt!
    Atmung und Haltung im Alltag.

    Wo ist die nächste Toilette bitte?
    Beckenbodentraining, präventiv und bei Inkontinenz
    Kurse für Frauen, Kurse für Männer

    Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr!
    Von der Geburt bis zur Einschulung
    Elternkurse zur Entwicklung des Kindes.

    Fit im Alter – keine Angst, ich stürze nicht! Sturzprophylaxe
    Sonstige Leistungen
    Annahmepartner des Gesundheitstickets

    Leistungspartner des Fonds soziale Sicherung für das Programm 'Physio für Dich' der Deutschen Bahn


    Behandlungstechniken u. a. nach:
    Nach Berta und Dr. Karel Bobath
    Bobath ist eine aktive, hauptsächlich dynamisch stattfindende Ganzkörperarbeit.

    Die vorhandene Pathologie (veränderte Spannungsverhältnisse, - Hypo- oder Hypertonie -, Störungen in der Koordination der Muskelarbeit, Gleichgewichtsstörungen etc.) wird von bestimmten Schlüsselpunkten aus gehemmt.

    Die physiologischen Bewegungsmuster durch die Wahl der Ausgangsstellung und des Bewegungsablaufes auch von bestimmten Schlüsselpunkten aus angebahnt.
    Die Körperwahrnehmungsschulung und die Einbeziehung der Gesamtpersönlichkeit des Patienten sind unabdingbare Bestandteile der Behandlung. Die Arbeit soll alltagsorientiert durchgeführt werden, damit der Patient eine größtmögliche Selbständigkeit erreichen bzw, erhalten kann.

    Die Bobaththerapie kann mit Patienten jeglichen Alters, von der Geburt bis ins Greisenalter, angewendet werden.

    Überwiegende Einsatzgebiete sind die Neurologie, die Pädiatrie und die Geriatrie.
    Prof. Dr. Vaclav Vojta
    Vojta ist eine aktive, hauptsächlich isometrisch stattfindende Ganzkörperarbeit.

    Durch Reize in genau definierten Ausgangsstellungen werden physiologische Bewegungsabläufe ausgelöst. Diese werden im zentralen Nervensystem gespeichert und sind somit jederzeit unbewusst einsetzbar.

    Ausführlichere Informationen finden Sie in unserer Homepage unter dem Punkt Veröffentlichungen.
    Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
    PNF ist die Bewegungsbahnung nach Dr. Kabat, Margarete Knott und Dorothy E. Voss.

    Die Bewegung erfolgt in diagonal-spiralförmigem Verlauf, Grundlage sind die normalen physiologischen Bewegungsmuster.

    Um die Reaktion auszulösen und zu verstärken werden mechanische Reize (Zug, Druck, dosierter Widerstand) gesetzt, sowohl am Beginn, als auch während der Bewegungsausführung.

    Die Wiederholung führt zum Einschleifen der Bewegung.
    Manuelle / Maitland Therapie
    In der manuellen Therapie bewegt der Therapeut passiv die Gelenke.

    Diese Bewegungen können aktiv nicht ausgeführt werden. Die Bewegungen erfolgen unter Zug oder Kompression entlang der Gelenkachsen.

    Die Ziele der Behandlung sind Verbesserung bzw. Beseitigung von Bewegungseinschränkungen, Stabilisation von überbeweglichen Gelenken, Schmerzbeseitigung, Anregung des Stoffwechsels in den Geweben des Gelenkes, Durchblutungsförderung, Dehnen des kontrakten Gewebes.

    Die Benennung der Techniken und die Art der Durchführung hängt von dem Therapeuten ab, der sie entwickelt hat, z.B. nach Maitland oder nach Kaltenborn-Evjenth.
    Stemmführung nach Brunkow
    Es handelt sich um isometrische Ganzkörperübungen. Der Reiz wird distal gesetzt und breitet sich auf den gesamten Körper aus.

    Der Patient spürt die Spannung und erreicht durch seine konzentrierte Arbeit die Fazilitation einer Bewegung oder Haltung.
    Affolter
    Die Wahrnehmung unseres Körpers und unserer Umwelt mit allen Sinnen ist die Voraussetzung für jegliches Handeln. Durch Erspüren und tätiges Erfahren einer Bewegung kann diese gespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen werden.

    In der Behandlung nach Affolter führt der Therapeut den Betroffenen bei allen Tätigkeiten und lässt ihn dadurch sehr intensive Wahrnehmungen machen, die er ohne Hilfe von außen nicht erfahren könnte.
    Dr. Brügger
    Die Behandlung nach Dr. Brügger baut auf der Erarbeitung der physiologischen Körperhaltung auf. Die Übungen sind so gestaltet, dass der Betroffene sie im Alltag anwenden und auch am Arbeitsplatz integrieren kann.

    Die Fehlhaltungen und Fehlbelastungen werden korrigiert und eine dynamische, aktive Haltung und Bewegung erarbeitet.
    Progressive Entspannung nach Jacobson
    Über die Anspannung der Muskeln, ihr abruptes Lösen und ein intensives Nachspüren kommt es zur körperlichen und seelischen Entspannung.

    Den Weg dahin können Sie bei uns erlernen.
    Skoliosebehandlung nach Lehnert-Schroth
    Die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Lehnert-Schroth basiert auf folgendem: Auf dem Becken als Basis der Wirbelsäule wird durch aufrichtende und die Fehlrotation korrigierende Übungen die gestörte Symmetrie der Wirbelsäule aktiv wieder angestrebt.

    Spezielle Atemtechniken unterstützen diese Arbeit. Durch bestimmte Übungsausgangstellungen für die Atem-Brustkorb-Bewegungen wird die Möglichkeit geschaffen, gezielt an den schwächsten Stellen ansetzen zu können.

    Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Behandlung ist ein Arbeiten an der Körperwahrnehmung. Das Körpergefühl für "richtig" und "falsch" ist unter Spiegelkontrolle zu erlernen, so dass es allmählich auch ohne Spiegel innerlich bewusst wird.
    Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach (FBL)
    Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach, FBL "Wenn Leben Bewegung ist, begünstigt die Förderung der Bewegung das Leben. Darum ist es die Aufgabe des Therapeuten, Bewegung in Gang zu setzen."
    Zitat Frau Susanne Klein-Vogelbach

    "Es ist wichtig zu sehen und zu spüren, was alles geschieht, wenn sich ein Mensch bewegt, und zu erkennen, wann und warum sich Abweichungen einstellen. Wenn Abweichungen wahrgenommen werden, so setzt das voraus, dass man ein Leitbild in sich trägt, von dem abgewichen werden kann. Deshalb kann sich die FBL nicht auf Krankheitsbilder beziehen. Sie können kein Leitbild sein, weil sie selbst eine Abweichung vom Zustand der Gesundheit sind. Unser Ziel, eine Form artgerechter Bewegungstherapie zu treiben, legt es nahe, das normale Bewegungsverhalten eines gesunden Menschen als Leitbild zu wählen."
    Zitat Frau Susanne Klein-Vogelbach